anfänglich

self.detach ist im Rahmen des Semesterthemas "Beauty of Data" entstanden. Am Anfang stand die Idee, Datenstreams zu visualisieren, in den Mittelpunkt der Arbeit rückte dabei der RSS-Livefeed von Flickr, einem Webservice, auf dem Millionen User minütlich tausende Fotos hochladen.
Auf der Suche nach einem geeigneten Medium, den Datenstrom räumlich darzustellen, fiel die Auswahl auf farbigen Sand als physische Metapher für Pixel.
In einem ersten Schritt wurde eine Software entwickelt, ursprünglich um statistische Daten zu erheben, besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Farbwerte der einzelnen Bilder gerichtet, mit dem Ziel, die Anteile der Grundfarben Rot, Grün und Blau aller Fotos auszuwerten.

starting point

self.detach was created in the course of the semester theme „beauty of data“ at the university of arts, berlin. the initial idea was to visualize streams of real time data on the internet. While looking at different streams, the main interest shifted towards the live feed of Flickr.com, an online platform on which millions of users upload thousands of photos every minute.
Looking for an adequate medium to visualize the Data Stream in space, coloured sand as a physical methaphor for pixels seemed fitting. In a first step a software was developed to gather statistic information about the number of images uploaded as well as the distribution of colours.

gedanken

Beim Betrachten der Software wurde offensichtlich, dass das eigentlich interessante an Flickr eine soziale Auswertung der Daten ist, der Bilderstrom zeigt auffallend viele Fotos, die den Fotografen selbst abbilden. Es scheint, als würden viele user versuchen, eine Identität auf Flickr zu inszenieren, was jedoch aufgrund der Masse der insgesamt hochgeladenen Fotos nicht glücken kann.
Eine andere Herangehensweise an die Themen Identität und Bildnis findet sich in in einer buddhistischen Meditationspraxis: im Legen eines Mandalas.
Mandala
Ein Mandala ist das Abbild spiritueller Symbole, welche vom praktizierenden Buddhisten in tage- oder wochenlanger Arbeit aus farbigem Sand gestaltet werden, um nach der Fertigstellung wieder verwischt zu werden. Hintergrund ist, sich auf das dargestellte spirituelle Motiv zu konzentrieren, um im Idealfall die Ich-Anhaftung zu überwinden, sich sozusagen von seinem trügerischen, weil flüchtigen Ego zu trennen.

thoughts

while watching the software at work, with all the uploaded photos being displayed, it became obvious that a social analysis rather than a mere technical, statistical one is even more interesting. the live feed contains strikingly many photos showing the photographer in person. It seems that many users are trying to create themselves an online identity by staging their own life, an unpromising intention, in comparison to the sheer mass of photos of other users.
another approach to identity and images can be found in a buddhistic meditative excercise: the laying of a mandala.
Mandala
A mandala is is a picture of spiritually smbolic nature, composed out of coloured sand by buddhists in a day- or even week long procedure, just to be brushed away after completion. The motivation is to focus on the shown spiritual symbol and eventually come closer to the goal of overcoming ones self-attachment, meaning to seperate one from the deceptive idea of something like a „self“.

synthese

self.detach object „self.detach“ ist ein Objekt, welches nicht der quantitativen Auswertung der Daten dient, sondern einen kritischen Designansatz verfolgt. Der Livestream von Flickr wird konstant abgefragt, auf einem Display ziehen alle aktuell hochgeladenen Bilder am Betrachter vorbei. Diejenigen, welche mit den Begriffen „me“, „myself“, „i“, „ich“, „moi“ etc. getaggt sind, werden vergrößert gezeigt und Pixel für Pixel in ihre Farbbestandteile aufgelöst, dargestellt durch einen Partikelstrom auf dem Display, der durch tatsächlich fallende farbige Sandkörner ausserhalb der digitalen Welt weitergeführt wird. Die auf Flickr inszenierten Identitäten werden, wie ein fertiges Mandala, in farbige Partikel aufgelöst. Diese Zerlegung in die drei Grundfarben symbolisiert die Irrelevanz des in der digitalen Welt inszenierten Ichs.

synthesis

self.detach object „self.detach“ is a monolithic object, not serving the purpose of analyzing the data by quantity, but following a critical design approach. The Flickr live photo stream is constantly downloaded, all currently posted images moving through the beholders' field of vision on a small display.
Those images tagged with terms like „me“, „myself“, „i“, „moi“, ich“ and so on are displayed larger than the others and dissolved into a stream of red, green and blue particles, which is continued outside of the screen as physically tangible grains of coloured sand. The identities staged on Flickr.com are, like a finished Mandala, dissolved. The decomposition into the basic colors symbolizes the irrelevance of the digital self.

umsetzung

Hardware: Schwarzes MDF, schwarzes semitransparentes Plexiglas, weißes Plexiglas, 8" TFT Display, Arduino Microcontroller, modifizierte elektrische Pfeffermühlen

Software: Processing, proXML Library, traer.physics Library, Arduino Library / Standard Firmata

Dank geht an: Felix Hardmood Beck, Digital Media Class, Joachim Sauter, Jussi Ängeslevä, Yellow Too, Matt Karau, Philipp Bosch, Salzbildner/Toni Latenz, Pellarin

making of

Hardware: Black MDF, black semitransparent plexi, white plexi, 8" TFT Display, Arduino Microcontroller, modified electric Peppermills, Mac Mini

Software: Processing, proXML Library, traer.physics Library, Arduino Library / Standard Firmata

Credits: Felix Hardmood Beck, Digital Media Class, Joachim Sauter, Jussi Ängeslevä, Yellow Too, Matt Karau, Philipp Bosch, Salzbildner/Toni Latenz, Pellarin